Ein Unternehmen –

Viele Möglichkeiten

Prophylaxe: ZFA, ZMP und DH (m/w/d)

​Vorsorge ist besser als Nachsicht – ein viel gehörter Spruch, den eine zahnmedizinische Prophylaxe-Assistentin oder Dentalhygienikerin bei uns leben muss.

Es geht darum, mit dem Patienten ein gesundes Zahnfundament zu erarbeiten und vor allem: Langfristig zu erhalten. Dafür ist eine umfangreiche Anamnese unerlässlich, gefolgt von Maßnahmen, die von der professionellen Zahnreinigung bis hin zur umfangreichen Parodontitis-Therapie reichen. Ach ja: Ernährungstipps, Beratung zur richtigen Putztechnik und Vorbeugung gehören auch dazu.

Prophylaxe ZMP und Dentalhygieniker

Was wir bieten

  • ​Übertarifliche Entlohnung
  • ​Betriebliche Altersvorsorge
  • ​Vermögenswirksame Leistungen
  • ​Gesundheitscoaching
  • ​Individuelles Belohnungssystem
  • ​Fortbildung
  • ​Individuelle Aufstiegsfortbildung
  • ​Curricula
  • ​Persönliche Weiterentwicklung
  • ​Regelmäßige Fördergespräche
  • ​Turnusmäßige Teambesprechungen
  • ​Gemeinsame Teamevents

Ein ​​Arbeitstag bei Dr. Koch & Partner als

​Zahnmedizinische Prophylaxe-Assistentin

Wenn mein Tag bei Dr. Koch & Partner startet, ziehe ich als Erstes meine Arbeitskleidung an und bereite mein Behandlungszimmer vor, schalte den Behandlungsstuhl ein und fahre den Computer hoch. Um auf dem Stand zu sein, informiere ich mich über alle bei mir terminierten Patienten: Haben Sie irgendwelche Allergien? Vorerkrankungen? Sind die Röntgenbilder aktuell oder sind eventuell noch neue geplant?

Das alles sind wichtige Fragen, die ich auch noch mit dem behandelnden Zahnarzt abspreche, bevor der Patient da ist.

Gemeinsam ein gesundes Zahnfundament erarbeiten

​Bei der Behandlung bespreche ich die Anamnese und kläre ab, ob im Mund-, Kiefer- oder Gesichtsbereich Beschwerden bestehen. Ist alles soweit klar, messe ich die Zahnfleischtaschen aus. Je tiefer sie sind, desto mehr können sich schädliche Bakterien einnisten.

Es ist auch wichtig, zu klären, ob die vertieften Zahnfleischtaschen nur lokal oder generalisiert vorhanden sind. Wir arbeiten computergestützt mit dem Parostatus. Und falls dann eine Parodontitis-Behandlung nötig ist, halte ich noch einmal Rücksprache mit dem Zahnarzt.

​Die Recall-Abstände (wir nutzen den Risiko-Check) und Termine legen wir dann auch gleich noch im Behandlungszimmer fest.

Einen großen Teil meines Alltags als Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin nimmt die professionelle Zahnreinigung ein. ​Wir arbeiten nach dem modernen Prinzip der NO-PAIN-PROPHXLAXE. Zum Abschluss gebe ich noch ein Calcium-Präparat auf die Zähne oder auch eine Salbe für das entzündete Zahnfleisch, damit es sich beruhigt.

​Ernährungstipps, die richtige Putztechnik und Erfolgserlebnisse

​Natürlich berate und organisiere ich auch: So gebe ich den Patienten wertvolle Ernährungstipps, zeige die richtige Putztechnik und erkläre, wie sie am besten für ihre Zahngesundheit vorbeugen können. Auch die Raucher-Entwöhnung bespreche ich mit den Patienten.

Wird z. B. ein ​Bakterientest (Paro-Check) gemacht und eine Probe ins Labor geschickt, bearbeite ich das Ergebnis und bespreche es anschließend mit dem behandelnden Zahnarzt und dem Patienten. Damit für den nächsten Tag alles vorbereitet ist, muss ich vor Feierabend noch alle Instrumente sowie das Behandlungszimmer aufbereiten und sterilisieren.

Ganz besonders freut mich, wenn sich hartnäckige Angstpatienten langsam an die Behandlung gewöhnen, Vertrauen aufbauen und immer mehr entspannen können. Toll ist auch, dass jeder Patient als Mensch anders ist, was den Arbeitsalltag bei Dr. Koch & Partner immer wieder individuell und spannend macht.